Mehr als 25 Jahre Erfahrung
Wahnsinnig großes Sortiment
Viele eigene Züchtungen
Robuste Pflanzen
Top Qualität & perfekte Verpackung
C. follicularis - Typical
Cephalotus follicularis ist eine sehr faszinierende fleischfressende Pflanze die ursprünglich aus Süd-West Australien stammt. C. follicularis bildet kleine Krüge aus, ähnlich den Kannenpflanzen, mit denen er kleine Insekten fängt. Diese werden über die Flügelleisten am Krug direkt zum Schlund hochgeführt. Bei diesem Zwergkrug werden die Krüge ca. 4 cm groß und färben sich schön rot aus. Besonders im Winter bei kühlen Temperaturen und intensiver Sonneneinstrahlung zeigt diese Karnivore die schönste Ausfärbung. Da Cephalotus zwei verschiedene Blattformen besitzt, werden zeitweise auch normale Laubblätter ausgebildet. Diese lassen sich auch sehr gut als Blattstecklinge verwenden. Von Sommer bis Herbst kann Cephalotus follicularis auch im Freien kultiviert werden. Am besten im Halbschatten. Vor dem ersten Frost sollte er dann aber in sein Winterquartier umziehen, in welchem die Pflanze kühle Temperaturen bis ca. 12° Grad bevorzugt.

24,90 €*
C. follicularis - ex Peter Harbarth
Peter Harbarth hatte diesen Klon 1985 auf der Jahreshauptversammlung der GFP in Mannheim bei Dr. Eberhard König erworben. Die Krüge sind eher grünlich mit einem dunklen, sehr filigran wirkendem Peristom.  Standort: sehr sonnig Boden: Torf-Quarzsandgemisch Wässerung: Substrat feucht halten, aber nicht zu nass -> Wurzelfäule Düngen: nicht nötig Winterhart: nur bis 0 Grad Blütezeit: Sommer / Herbst Pflanzenart: Zwergkruggewächs Gattung: Cephalotus

36,90 €*
C. follicularis - Wilhelma
Ein alter Klon aus der Wilhelma, dem zoologisch-botanischem Garten in Stuttgart, der hier schon seit den 1980er Jahren kultiviert wird und vermutlich lange darüber hinaus. Hierbei handelt es sich zwar nicht direkt um einen Giant Klon, aber die Pflanze nimmt durchaus große Ausmaße an, so werden die Krüge und ebenso die Laubblätter bis zu 6cm groß. Die Ausfärbung ist bei diesem Zwergkrug nicht ganz so intensiv, dafür hat er aber einen historischen Wert und sollte in keiner Cephalotus Sammlung fehlen.

49,90 €*
C. follicularis - Thomas Carow
Hierbei handelt es sich um einen sehr wüchsigen Zwergkrug von Thomas Carow. Die Pflanze wächst sehr schnell und bildet zahlreiche Krüge und Blätter übers Jahr aus. Die Blätter können auch prima zur Vermehrung über Blattstecklinge verwendet werden. Die Krüge werden bis zu 5cm groß und färben sich bei optimalen Lichtverhältnissen schön rot aus. Von Sommer bis Herbst kann dieser Cephalotus follicularis auch im Freien kultiviert werden. Am besten im Halbschatten. Vor dem ersten Frost sollte er dann aber in sein Winterquartier umziehen, in welchem die Pflanze kühle Temperaturen bis ca. 12° Grad bevorzugt.

26,90 €*
C. follicularis - Martin Stöckl
Bei diesem alten Cephalotus Klon vom deutschen Züchter Martin Stöckl handelt es sich um eine unserer Lieblingspflanzen. Die ca. 4cm großen Krüge werden besonders dunkel und färben sich annähernd schwarz aus. Vor allem im Winter bei tiefen Temperaturen zeigt sich diese tolle Ausfärbung. Cephalotus follicularis – Martin Stöckl befindet sich schon seit 2011 in unserer Karnivoren Sammlung und zeigt im Winter zuverlässig seine fast schwarze Ausfärbung, anders als Cephalotus `Eden Black´, der besonders zickig ist und sich nur relativ selten tiefschwarz färbt.

38,90 €*
C. follicularis - Oliver Gluch
Dieser Zwergkrug wurde von uns auf dem Frühjahrstreffen der Gesellschaft für fleischfressende Pflanzen im botanischen Garten in Bonn, in 2011, von dem deutschen Karnivoren Züchter Oliver Gluch erworben. Es handelt sich um eine eher langsam wachsende Pflanze mit über 4cm großen Krügen, dafür beeindruckt dieser Cephalotus aber umso mehr mit seiner tief roten, schon eher schwarzen Farbe die besonders im Winter bei tiefen Temperaturen angenommen wird.

44,90 €*
C. follicularis - Eden Black
Cephalotus follicularis - Eden Black ist sicherlich einer der am meisten begehrtesten Karnivoren, besonders bei den Zwergkrug Sammlern. Ursprünglich stammt diese Pflanze vom englischen Züchter Steven Morley aus Yorkshire, der Ende der 1980er Jahre einige Cephalotus Samen ausgesät hatte. Diese waren das Resultat einer Kreuzbestäubung seiner beiden Klone `Dudley Watts´ und `Vigorous Clumping Cultivar´. Zwei besonders wüchsige Sämlinge wurden selektiert, aber über die Jahre hat nur einer davon überlebt. Dieser ist besonders durch die sehr dunkle und ungewöhnlich schwarze Farbe aufgefallen. Während die Pflanze den Sommer über eher von einem sehr dunklen lila Farbton geprägt ist, so färbt sie sich im Winter bei ausreichend Sonne und sehr tiefen Temperaturen rabenschwarz aus. Mit den bis zu 5cm großen Krügen vereint Cephalotus Eden Black also die besten Merkmale seiner Eltern, zum einen die dunkle Farbe, zum anderen die Wüchsigkeit und große Krüge. Die Laubblätter hingegen werden nur sehr spärlich gebildet, was die Vermehrung besonders schwierig macht. Namensgebend für diesen Cephalotus Klon war neben der dunklen Farbe auch der Name des Hauses (In England gibt es oftmals nur einen Hausnamen anstatt einer Hausnummer) von Steven. Diese Rarität ist also ein absolutes Must-Have für alle Cephalotus Fans und sollte in keiner Sammlung fehlen. Die Samen die aus einer Selbstbestäubung entstehen bergen übrigens großes Potential auf neue spektakuläre Pflanzen.

89,90 €*
C. follicularis - German Giant
Bei dem German Giant handelt es sich vermutlich auch um den original Harald Weiner Klon. Die Krüge können bis zu 8cm groß werden und haben ein dickes Peristom.  Standort: sehr sonnig Boden: Torf-Quarzsandgemisch Düngen: nicht nötig Winterhart: nur bis 0 Grad Blütezeit: Sommer / Herbst Pflanzenart: Zwergkruggewächs Gattung: Cephalotus 

39,90 €*
C. follicularis - Queen Mary
Ein Cephalotus der aus der Queen Mary Universität in East London stammt und seit 2001 in den Sammlungen vertreten ist. Yoong Lim hatte einst das Gewächshaus auf dem Dach eines Universität Gebäudes betreut, dort wurden verschiedene Pflanzen zu Versuchszwecken kultiviert, wobei die meisten davon wohl noch aus alten Forschungen vergangener Professoren stammten, so auch dieser Zwergkrug. Cephalotus follicularis Queen Mary kann sich sehr dunkel ausfärben und sticht besonders durch seinen lila Farbton heraus. Die Krüge werden ca. 4,5cm groß. Diese historische Pflanze sollte in keiner Cephalotus Sammlung fehlen.

34,90 €*
C. follicularis - Marston Exotics
Paul Gardener hatte einst die alte Gärtnerei `Marston Exotics´ vom Karnivoren Urgestein Adrian Slack übernommen und damit auch einen Teil der Pflanzen und Klone. So auch diesen historischen Cephalotus follicularis. Eine Pflanze mit dunkler Ausfärbung und sogar die weißen Fensterchen im Deckel nehmen eine rötliche Farbe an. Passend zum Namen zeigt dieser Zwergkrug auch ein großes `M´ auf der Deckel Innenseite. Die Fallen werden ca. 4.5cm groß.

29,90 €*
C. follicularis - Dudley Watts
Der englische Züchter Steve Morley hatte diesen wüchsigen Klon bereits schon Ende der 1980er Jahre von dem Britten Dudley Watts bei einem Besuch in dessen Gewächshaus erhalten. Kennzeichnend für diesen registrierten Cephalotus Kultivar ist die besonders dunkle Ausfärbung welche in ein dunkles braunlila geht, sowie das besonders große Peristom. Die Krüge werden bis zu 6cm groß, womit diese fleischfressende Pflanze bei Sammlern besonders begehrt ist.

59,90 €*
C. follicularis - Marston Exotics 1985
Dieser Zwergkrug stammt direkt aus der englischen Gärtnerei `Marston Exotics´ von 1985. Zu dieser Zeit wurde sie noch von Adrian Slack geführt, der eine Koryphäe auf dem Gebiet der fleischfressenden Pflanzen war. Nur wenig später erlitt er einen schweren Schlaganfall und musste frühzeitig in Rente gehen und die Gärtnerei verkaufen. Damit sind auch viele seiner Pflanzen und Klone verloren gegangen, umso kostbarer ist dieser historische Cephalotus follicularis Klon. Es werden ca. 4cm große Krüge gebildet die sich bei guten Lichtverhältnissen auch sehr dunkel ausfärben. Teilweise stehen die Deckel auch sehr vertikal nach oben.

42,90 €*
C. follicularis - Fake Hummers Giant
Lange Zeit wurde ein falscher Klon des Hummer´s Giant verbreitet. Diese Pflanze zeigt nicht die typischen Eigenschaften auf und erreicht auch keine`Giant´ Krüge, somit also nur ein Fake Klon. Dafür ist er aber besonders wüchsig und zeigt eine schöne Ausfärbung. Standort: sehr sonnig Boden: Torf-Quarzsandgemisch Wässerung: Substrat feucht halten, aber nicht zu nass -> Wurzelfäule Düngen: nicht nötig Winterhart: nur bis 0 Grad Blütezeit: Sommer / Herbst Pflanzenart: Zwergkruggewächs Gattung: Cephalotus

26,90 €*
C. follicularis - Giant BCP, 981/11
Bei diesem Cephalotus Klon handelt es sich um eine Giant Form von Kamil Pasek. Sie wurde bei den Hummers Giant Sämlingen selektiert. Diese Pflanze ist sehr schnellwüchsig und zeigt stets eine schöne rote Ausfärbung.  Standort: sehr sonnig Boden: Torf-Quarzsandgemisch Düngen: nicht nötig Winterhart: nur bis 0 Grad Blütezeit: Sommer / Herbst Pflanzenart: Zwergkruggewächs Gattung: Cephalotus 

119,90 €*

Der Fangmechanismus und das Verbreitungsgebiet

Cephalotus follicularis produziert zwei verschiedene Blattformen, zum einen normale Laubblätter, die je nach Klon von 2-3cm bis hin zu 10cm reichen. Zum anderen die zu Fallgruben entwickelten Krugblätter. Im Normalfall sind diese ca. 3-5cm groß. Es gibt aber auch Giant Formen die bis zu 8cm große Krüge machen, diese wachsen aber extrem langsam und man benötigt viele Jahre Geduld bis die großen Krüge erscheinen.

Die Krüge liegen auf dem Boden auf und über Flügelleisten auf der Außenseite werden vor allem bodenbewohnende Insekten direkt an den Schlund heran geführt. Das geschieht vor allem über Duft und Nektarspuren. Der Schlund, das sogenannte Peristom (wie auch bei Nepenthes) ist extrem glatt und rutschig, die Beutetiere finden keinen Halt mehr und fallen in die Grube. Einmal gefangen kommen sie nicht mehr heraus und werden über Enzyme von der Pflanze verdaut.

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Cephalotus follicularis ersteckt sich nur über ein kleines Gebiet im südwestlichen Teil von West Australien, um die Stadt Walepole herum. Dabei besiedeln die Pflanzen feuchte, sandige Quellhänge an der Küste bis hin zu sauren Moorgebieten weiter im Landesinneren.


So solltest du Cephalotus optimal pflegen

Für die Pflege von Cephalotus follicularis solltest du einen sonnigen bis halbschattigen Platz auf der Süd- oder Westseite suchen. Der Zwergkrug mag es jedoch nicht zu heiß: Optimal sind ca. 25 °C. Bei zu hohen Temperaturen über 35 °C können die Blätter anfangen zu welken und die Pflanze einen tödlichen Hitzeschlag erleiden. Die Pflanze bevorzugt eine frische Brise im Freien oder eine leichte Schattierung in der heißen Mittagssonne. Etwas Sphagnum-Moos auf der Oberfläche wirkt durch die entstehende Verdunstungskühle ebenfalls positiv.

Auch Cephalotus darf nur mit Regenwasser gegossen werden und das Substrat muss ständig feucht gehalten werden. Im Gegensatz zu anderen Karnivoren mag es der Zwergkrug nicht ganz so nass. Es erfordert etwas Geschick, die richtige Feuchtigkeit im Substrat zu halten, da eine Anstaubewässerung das Substrat zu nass werden und die Wurzeln faulen lässt. Fülle deshalb immer nur so viel Wasser in den Untersetzter wie gleich komplett vom Substrat aufgenommen wird.

Als Substrat hat sich ein lockeres, sehr sandiges Gemisch auf Torfbasis bewährt. In Kultur sind die Fallen des Cephalotus follicularis keine sehr effektiven Beutefänger. Um den Zwergkrug optimal zu kultivieren, solltest du ihn daher gelegentlich leicht düngen. Perfekt eignet sich hierzu ein Langzeitdünger wie Osmocote. Alternativ kannst du ihm regelmäßig den einen oder anderen Mehlwurm verfüttern.

Der Cephalotus benötigt eine Winterruhe. Ideal sind dann Temperaturen von 5 bis 10 °C an einem sehr hellen Platz. Achte darauf, das Substrat des Zwergkrugs während der Winterruhe nur leicht feucht zu halten. Diese Pflege dankt der Cephalotus mit kräftiger Färbung: Gerade bei tiefen Temperaturen und intensivem Licht färben sich die Krüge und Blätter tiefrot, teilweise sogar fast schwarz aus.


So kannst du den Zwergkrug bestellen und vermehren

Die Zwergkrug-Vermehrung gelingt am einfachsten durch Teilung oder über Blatt-Stecklinge. Wichtig ist darauf zu achten das die Blätter direkt an der Basis abgebrochen werden, denn nur so können daraus neue Pflanzen entstehen. Die Cephalotus Blätter dann einfach in feuchtes Substrat oder lebendes Sphagnum stecken und sehr hell aufstellen. Es kann durchaus einige Wochen bis hin zu Monaten dauern bis sich eine neue Pflanze zeigt. In dieser Zeit sollte man nicht ungeduldig werden und unnötig im Topf herum wühlen, denn die frischen Triebe und Wurzeln brechen extrem leicht ab und dadurch hätte man nichts gewonnen.

Zwar kannst du den Zwergkrug auch aus Samen ziehen, es erfordert aber jahrelange Geduld bis daraus eine größere Pflanze herangewachsen ist.

Bist du auf den Geschmack gekommen und möchtest einen Zwergkrug kaufen? Die Gärtnerei von Green Jaws hat für dich eine der weltweit größten Cephalotus-Sammlungen im Angebot!